Katalog Seite 2

Katalogverzeichnis

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Katalog Seite 2

Lotnr.   Künstler Beschreibung Preis
 30 030 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Arbeiterfrau
Bronze, 1937, von Fritz Cremer autorisierter Guß aus den 80er Jahren, Höhe: 415, Breite: 135, Tiefe: 110,  mon. auf der Plinthe vorn, Guß: Gießerei Schöneiche (so mon.), häufig abgebildet u. a. in Diether Schmidt: Fritz Cremer, Leben, Werke, Schriften, Meinungen, Verlag der Kunst Dresden, 1972, Abb. 51.
2700.-
 31 031 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Auf der Terrasse
Aquarell,  1972, 530×417, mon., dat., unter Passepartout montiert.
450.-
 32 032 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Liebespaar
Zeichnung, Feder, Tusche, Aquarellfarben, o. J., mon., vermutlich 1960er Jahre, 314×432, verso von fremder Hand bez. und betitelt sowie Sammlerstempel.
450.-
 33 033 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Erotische Studien
Zeichnung, Feder, Tusche, o. J., vermutlich 1950/60er Jahre, 245×313, verso von fremder Hand bez. und betitelt sowie Sammlerstempel. Bugfalte.
350.-
 34 034 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Erotische Fantasien I
Zeichnung, Feder, Pinsel, Tusche, o. J., vermutlich 1960er Jahre, 317×246, verso von fremder Hand bez. und betitelt sowie Sammlerstempel.
250.-
 35 035 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Die Bürger von Calais – Erinnerung an Rodin
Zeichnung, Kreide, 1970, 420×465, sign., dat., betitelt, verso Sammlerstempel.
400.-
 36 036 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Einfalt
Radierung, reich übermalt, 1966, 250×321, verso bezeichnet und Sammlerstempel.
WV Gredig II R 82.
250.-
 37 037 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Proktophantasmist
aus dem Zyklus Walpurgisnacht
Linolschnitt, koloriert, 1949, 165×119, mon., dat., sehr selten.
Vgl. WV Gredig I 62.
Beigegeben: Mephisto und die Alte tanzend, aus dem Zyklus Walpurgisnacht, Linolschnitt, 1949, 199×116, sign., dat.
Vgl. WV Gredig I 74.
250.-
 38 038 Cremer, Fritz
(Arnsberg/Ruhr 1906 – 1993 Berlin)
Gretchen
aus dem Zyklus Walpurgisnacht
Linolschnitt, koloriert, 1949, 200×137. mon., dat.
Vgl. WV Gredig I 78.
Beigegeben: Gretchen, Linolschnitt, 1949, 160×60, mon., dat.
Vgl. WV Gredig I 80.
250.-
 39 039 Curio, Sabine
(geb. 1950 Ahlbeck/Insel Usedom, lebt in Stolpe/Insel Usedom)
1969-1974 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, 1977- 1980 Meisterschülerin an der Akademie der Künste der DDR bei Wieland Förster. Enge künstlerische Beziehung zu Otto Niemeyer-Holstein. Seit 1977 freischaffend.

Waldstück
Radierung, Aquatinta, 1982, 203×143, Blattgröße: 360×350, sign., dat., num.(119/200). Blindprägung des SKH, Verzeichnis der Grafik-Editionen des SKH, 1975-1983, Nr. 336.

100.-
 40 040 Denecke, Walter
(Kleinalsleben/Harz 1906 – 1975 Ahrenshoop/Darß)
Studium der Wandmalerei in Leipzig 1926-1929 bei O. Fischer-Trachau, 1930-1932 Lehrtätigkeit Kunstgewerbeschule Wiesbaden, 1932-1937 Spanienaufenhalt, danach bis 1939 Paris, seit 1950 freischaffend in Berlin und Ahrenshoop in seinem Ferienhaus.

Stilleben im Atelier Lauscha
Aquarell auf Hahnemühle-Bütten, 60er Jahre, 464×651, sign., verso betitelt.

400.-
 41 041 Dennhardt, Klaus
(geb. 1941 Dresden, lebt in Dresden-Uebigau)
Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden von 1963-1968, danach freischaffend tätig. Enge Beziehung zu Hermann Glöckner, der neben ihm im Künstlerhaus wohnte, und dem er oft zur Hand ging (deshalb auch oft als einziger Schüler Glöckners bezeichnet). Start in Dresden als avantgardistischer Außenseiter. Seine künstlerischen Arbeiten sind in strenger geometrischer Form gestaltet. Ausreise 1986 nach West-Berlin, danach Wandlung vom „Geometrischen“ zum kontemplativen Realisten. Seit der Rückkehr nach Dresden neue abstrakte Arbeiten.

Ohne Titel
Monotypie, 23. 10. 1985, 701×498, sign., dat., Monotypie aus seinem letzten geometrisch aufgefaßten Hauptwerk „Drei Linien in ihrer Verwandlung”, Herausgeber: eikon presse, Dresden, 1986. Ingesamt 300 Monotypien, in denen das Vorbild seines Lehrmeisters Hermann Glöckner, was das Spielen mit den Elementen anbetrifft,  klar zum Ausdruck kommt.

250.-
 42 042 Dennhardt, Klaus
(geb. 1941 Dresden, lebt in Dresden-Uebigau)
Ohne Titel
Monotypie, 20. 11. 1986, 700×499, sign., dat., Monotypie aus seinem letzten geometrisch aufgefaßten Hauptwerk…, siehe vorhergehende Los-Nr. 41.
280.-
 43 043 Drake, Heinrich
(Ratsiek/Lippe/Detmold 1903 – 1994 Berlin)
1927-1929 Besuch der Akademie für Kunstgewerbe Dresden, danach Übersiedlung nach Berlin, 1931-1940 freischaffender Bildhauer in Berlin, 1940 Rom-Preis der Preußischen Akademie der Künste, 1940-1942 Studienaufenthalte in Italien, 1942-1945 kriegsdienstverpflichtet. 1946 Gründungsmitglied der Hochschule für angewandte Kunst Berlin-Weißensee. 1949-1969 Professor und Leiter der Abteilung Plastik an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst. 1965 Nationalpreis für Zille-Denkmal. Freischaffend in Berlin-Wilhelmshagen.

Zwergesel
Bronze, 1934/35, Höhe: 170, Breite: 170, Tiefe: 70, seitlich am Bronzesockel mon., vermutlich späterer vom Künstler autorisierter Abguß.
Abgebildet in der Künstler-Monographie von Hans Liebau: Heinrich Drake, Dresden 1973, Tafel 8.
WV Liebau 22 b.

1500.-
 44 044 Drake, Heinrich
(Ratsiek/Lippe/Detmold 1903 – 1994 Berlin)
Zille-Statuette
Bronze, 1989, Hohe: 60, Breite: 25, Tiefe: 28, Edition des SKH, 1989. Rückgriff auf die Skulptur von 1968 (Höhe: 370), WV Liebau 57 a, die sich im Besitz des Berlin-Museums befindet. Auflage: ca. 10 Ex.
200.-
 45 045 Duda, Fritz
(Horst-Emscher bei Gelsenkirchen 1904 – 1991 Berlin)
Studium an der Folkwangschule Essen von 1922 – 1924, danach Meisterschüler bei Karl Hofer und Paul Plontke, Berliner Maler aus dem Ruhrpott.

Bulgarische Eselreiterin
Ölfarben auf Hartfaserplatte, um 1960, 300×400,  verso sign., betitelt, Sammlungsaufkleber, poetische Malerei mit reizvoller Romantik.

950.-
 46 046 Duda, Fritz
(Horst-Emscher bei Gelsenkirchen 1904 – 1991 Berlin)
Landschaft mit Fuhrwerk
Lithographie, o. J., vermutlich 1960er Jahre, 260×300, Blattgröße: 378×489, sign.
120.-
 47 047 Fitzenreiter, Wilfried
(Salza/Harz 1932 – 2008 Berlin)
Kleine Stehende (die Arme hinter dem Kopf)
Bronze, 1977, Höhe: 125, Breite: 38, Tiefe: 23, Plastik-Edition des SKH 1981, Auflage: 20 Ex., Guß: Thomas Varga, Dresden, Verzeichnis der Plastik-Editionen des SKH, 1977-1985, Nr. 130.
280.-
 48 048 Fitzenreiter, Wilfried
(Salza/Harz 1932 – 2008 Berlin)
Kleine Stehende mit ausgebreiteten Armen (Wasserspringerin)
Bronze, 1977, Höhe: 120, Breite: 60, Tiefe: 22, Plastik-Edition des SKH, 1977, anläßlich der VIII. Kunstausstellung in Dresden, Auflage: 20 Ex., Guß: Bildgießerei Schöneiche. Verzeichnis der Plastik-Editionen des SKH, 1977-1985, Nr. 5 (hier: Höhenangabe irrtümlich 16 mm).
280.-
 49 049 Förster, Wieland
 (geb. 1930 Dresden, lebt in Oranienburg, OT Wensickendorf)
1953-1958 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Walter Arnold, Hans Steger und Gerd Jaeger. 1959-1961 Meisterschüler bei Fritz Cremer an der Deutschen Akademie der Künste in Berlin. 1978 Vizepräsident der Akademie der Künste der DDR. Bedeutendster figurativer deutscher Bildhauer der Gegenwart.

Sitzende
Zementguß, 1965, Höhe: 490, Breite: 130, Tiefe: 250, unter der Plinthe mon., dat.
WV Mlekusch 93.

2200.-
 50 050 Förster, Wieland
 (geb. 1930 Dresden, lebt in Oranienburg, OT Wensickendorf)
Mann und Mädchen I
(1. Fassung)
Relief, Bronze, gespritzt, 1980, Höhe: 390, Breite: 520, mon., dat., Plastik-Editionen des SKH, Auflage 20 Ex., 1981. Hergestellt in der Metallspritzwerkstatt Rostock. Verzeichnis der Plastik-Editionen des SKH, 1977-1985, Nr. 131.
WV Mlekusch 198.
1900.-
 51 051 Förster, Wieland
 (geb. 1930 Dresden, lebt in Oranienburg, OT Wensickendorf)
Der tote Esel
Zeichnung, Graphit, 1967, 307×430, sign., dat., unter Passepartout lose montiert.
350.-
 52 052 Förster, Wieland
 (geb. 1930 Dresden, lebt in Oranienburg, OT Wensickendorf)
Verdorrter Olivenhain
Zeichnung, Graphit, 1968, 418×590, sign., dat., betitelt, unter Passepartout lose montiert.
350.-
 53 053 Förster, Wieland
 (geb. 1930 Dresden, lebt in Oranienburg, OT Wensickendorf)
Fossiler Fels
Lithographie, 1974, 360×460, sign., dat., verso num.(42/115), betitelt, aus der Mappe: 20. Druck der Kabinett-Presse Berlin, Letzte Mappe.
90.-
 54 054 Friedländer, Johnny
(Pleß/Oberschlesien 1912 – 1992 Paris)
1928-1930 Studium bei Otto Mueller, danach Carlo Mense an der Akademie für Kunst- und Kunstgewerbe Breslau. 1933/34 in verschiedenen Lagern der Nazis. Nach dem 2. Weltkrieg zahlreiche internationale Ausstellungen u. a. in den USA. Viele Auszeichnungen u.a  das Bundesverdienstkreuz. 1980 große Retrospektive im Albertinum Dresden. Einer der Wegbereiter der modernen Farbradierung.

Ohne Titel
Farbradierung, 1965, 175×100, Blattgröße: 258×167, sign., num.(6/55), aus der Folge von sieben Radierungen zu chinesischen Gedichten.

200.-
 55 055 Fuhr, Ellen
(Berlin 1958 – 2017 Berlin)
Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden 1978-1983 bei Gerhard Kettner. Danach dessen Meisterschülerin an der Akademie der Künste der DDR

C. W. (Christa Wolf)
Holzschnitt, mit Pastellkreiden und Aquarellfarben übermalt, 2012, 590×418, sign., dat., betitelt, bez. Unikat.

250.-
 56 056 Fuhr, Ellen
(Berlin 1958 – 2017 Berlin)
Ohne Titel (mit Maske)
Farbzinkographie, 1998, 419×300, Blattgröße: 588×420, sign., dat., num.(107/300).
150.-
 57 057 Gebhardt, Helmut
(Dresden 1926 – 1989 Dresden)
1947 – 1951 Studium an der Hochschule für bildende Künste Dresden bei Wilhelm Lachnit, danach freischaffend.

Ohne Titel
Farblinolschnitt, 1981, 475×383, sign., dat., aus der Mappe „Graphische Etüden”, Grafik-Edition XIII, Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig 1982.

120.-
 58 058 Gerbeth, Dieter
(geb. 1931 Leipzig, lebte in Berlin, jetzt im Wendland, Schüler von Werner Tübke und Bernhard Heisig)
Ländliches Haus
Aquarell, o. J., vermutlich 1980er Jahre, 190×215, unsign., im grauen Passepartout lose montiert.
70.-

<< Seite 1 | Seite 3 >>

Katalogverzeichnis

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14