Hans Ticha
(Juni 2007)

Hans Ticha<br />(Juni 2007)

Liebe Kunstfreunde, zur Eröffnung der Ausstellung „Hans Ticha: konstruktiv – phantastisch – surreal“

lade ich Sie am Donnerstag, den 20. Juni ab 19 Uhr herzlich ein.

„Ticha, erdenlastiger Phantast, besaß … die arge Neigung, sich rabiat in riesigen Formaten auszudrücken, tobte überkompensiert in seiner schäbigen Ruine in der Berliner Rykestraße ein Lebensgefühl aus, das einer 12-Zimmer-Salonwohnung attraktiv angestanden hätte“. (Eckart Krumbholz)
Am 2. September 1940 wurde Hans Ticha in Tetschen-Bodenbach (heute Decín) geboren. Von 1958 bis 1962 studierte er Pädagogik (Kunsterziehung und Geschichte) an der Karl-Marx-Universität Leipzig, und von 1965 bis 1970 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin-Weißensee. Seine Lehrer waren Kurt Robbel, Werner Klemke, Arno Mohr und Klaus Wittkugel.

Hans Ticha: konstruktiv – phantastisch – surreal … Weiter lesen