Aktuelles

Georg Weise:
(Dezember 2017)

Georg Weise:<br /> (Dezember 2017)

Es gab eine Zeit, da wußte ich, wenn ich den Wald betrat nicht, ob oder wo er aufhört. Es war auch das Gefühl im Bauch, die halbe Ohnmacht, die Tränen der Rührung noch nicht Liebe genannt. Die Welt war verwunschen. Georg Weise Der Berliner Künstler Georg Weise hat über mehr als zwei Jahrzehnte ein einzigartiges Oeuvre von Bildern, Zeichnungen und Skulpturen geschaffen und weltweit mehr als 80-mal ausgestellt. Georg Weise wurde 1973 in Berlin geboren und ist in Mecklenburg aufgewachsen. In den 90er Jahren hat er sich in Berlin als Künstler etabliert und an der Kunsthochschule...

Mehr

Ingrid Goltzsche-Schwarz
(Sommer 2017)

Ingrid Goltzsche-Schwarz <br /> (Sommer 2017)

Ingrid Goltzsche-Schwarz: Leben am Meer? Ingrid Goltzsche-Schwarz war eine waschechte Berlinerin. Geboren 1936 in Berlin-Adlershof, interessierte sie sich früh für die Literatur und das Zeichnen. Ab 1960 malte und zeichnete sie in einem Zirkel, der von Dieter Goltzsche geleitet wurde, den sie später auch heiraten sollte. Durch ihn lernte Goltzsche-Schwarz die Weltenbummlerin und Grand-Dame der Berliner Kunstszene, Charlotte E. Pauly kennen. Diese Bekanntschaft mündete in eine enge Freundschaft. Von 1974 bis 1976 arbeitete Goltzsche-Schwarz, jeweils zur Badesaison, als Buchhändlerin in...

Mehr

Heinz Mutterlose
(März 2017)

Heinz Mutterlose <br /> (März 2017)

Heinz Mutterlose – dieser Name wird wohl nur wenigen Kunstinterressierten ein Begriff sein. Das ist einerseits kein Wunder, grenzte sich der Maler doch scharf von der sogenannten „Leipziger Schule” mit ihrer historisch-symbolischen Kunstauffassung ab und wurde deshalb von der Kunstkritik kaum beachtet. Andererseits ist es kaum zu verstehen, daß ein Maler seines Formats, der „weit über die Reize des flüchtigen Augenblicks hinaus, das Wesenhafte der lebendigen Natur eindrucksvoll erfaßt”, lange unentdeckt bleiben konnte. Einzig der Leipziger Kunsthistoriker Günter Meißner,...

Mehr

Herta Günther & AttilaG
(Dezember 2016)

Herta Günther & AttilaG <br /> (Dezember 2016)

Poesie des Alltäglichen Der zauberhafte Klang und das Licht einer glücklichen Stunde ist wohl das Geheimnis einer Künstlerin, die sich der bildenden Kunst mit Leib und Seele verschrieben hat. Sie ist von Beginn ihrer freien künstlerischen Tätigkeit, nach einem Studium bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer, eine  der vielseitigsten Meisterinnen der Dresdner Kunstszene. So beginnt sie mit Radierungen, Pastellen und Malereien immer parallel zueinander und entwickelt hierbei ihren unverkennbaren, an Gestaltenswertem orientierten Mal- und Zeichenstil. Nicht selten werden hier die Menschen...

Mehr

Jürgen Wenzel
(September 2016)

Jürgen Wenzel <br /> (September 2016)

Jürgen Wenzel: Allegorien der Vergänglichkeit Malerei und Arbeiten auf Papier Bei meiner ersten Begegnung mit den Arbeiten Jürgen Wenzels erging es mir vermutlich nicht anders als es Ihnen gerade ergehen wird. Das Atelier ist prall gefüllt mit überdimensional gemalten Schweine- und Rinderhälften, mit fein drappierten Fischen und Hummern, Fasanen und Rotkehlchen – erschreckend elegant in ihrer Leblosigkeit. An sich sind Wenzels Bilder nicht schockierend! Trotzdem berühren sie in einer anfangs beunruhigenden Weise. Erst nach näherer Beschäftigung mit seinen Arbeiten, einem...

Mehr

Stadt – Land – Mensch
(Juli 2016)

Stadt – Land – Mensch <br /> (Juli 2016)

Stadt – Land – Mensch. Reflexionen räumlicher und sozialer Erfahrungen in der ostdeutschen Kunst. vom 1. Juli, 19 Uhr bis 22. Juli 2016. Elisabeth Ahnert – Gerhard Altenburg – Lothar Böhme – Joachim Böttcher – Manfred Böttcher – Fritz Dähn – Herta Günther – Josef Hegenbarth – Horst Hussel – Thilo Maatsch – Heinz Mutterlose – Otto Niemeyer-Holstein – A.R. Penck – Friedrich Press – Dagmar Ranft-Schinke – Horst Sagert – Max Schwimmer – Max Uhlig – Hans Vent – Veronik

Mehr